Lymphdrainage

Die Manuelle Lymphdrainage ist eine spezielle sehr sanfte Massageform, die Stauungszustände im Lymphsystem bessern, bzw. beseitigen soll. Sie sollte nur von ausgebildeten Therapeuten durchgeführt werden. Die sanften Griffe entlang der Lymphwege verbessern durch die Erzeugung von künstlichem Gewebedruck den Abfluss der Lymphflüssigkeit aus dem Gewebe.

Nicht alle Stoffwechselprodukte der Zellen können über die Blutbahn abtransportiert werden. Die venösen Kapillaren nehmen nur CO2 und Wasser auf. Eiweiße, Zelltrümmer, großmolekulare Abfälle  usw. verbleiben im Raum zwischen den Zellen. Diese Stoffe bezeichnet man als „Lymphpflichtige Last“, die im Normalfall durch das Lymphsystem abtransportiert wird. Ist dieser Entsorgungsweg geschädigt oder blockiert, z.B. durch eine Verletzung, kann eine  Gewebsschwellung auftreten, die als Lymphödem bezeichnet wird. Die Beseitigung von Lymphödemen erfolgt durch Entstauuende Maßnahmen wie die manuelle Lymphdrainage. Durch das Abfließen der Lymphpflichtigen Last wird Platz geschaffen für die weitere Versorgung der Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen und der Regenerationsprozess wird erheblich verbessert.

tl_files/physiotherapie-sachs.de/redaktion-physio/bilder/Fotolia_38382410_S.jpg